Kastanie nach wie vor in Gefahr

In der Gemeinderatssitzung im Oktober war ein Antrag des Bäckers in Tuchenbach besprochen worden, welcher einen Raum für seine Kühlzellen benötigt – möglicherweise müsste die Kastanie am Spielplatz solch einem Raum weichen.

Am vergangenen Montag, 16.11.2020, informierte Bürgermeister Eder unter dem Tagesordnungspunkt Nr. 5 über den aktuellen Sachstand zum Antrag des Bäckers.

Angebote über Kühlzellen werden jetzt eingeholt.

Die Entscheidung darüber, ob die Kühlzellen im bestehenden Geräteabstellhaus auch eingebaut werden, ist noch offen.

Das heißt, die Kastanie ist nach wie vor in Gefahr.  

Kastanie in Gefahr

In der vergangenen Gemeinderatssitzung am 19.10.2020 haben wir unter anderem den Antrag des Bäckers in Tuchenbach besprochen, welcher einen Raum für seine Kühlzellen benötigt. Eine Überlegung war, die Kühlzellen in einem Anbau an das Gerätehaus des Kindergartens anzuschließen und das Trampolin und den Kastanienbaum dafür zu beseitigen. Selbstverständlich wollen auch wir den Bäcker in Tuchenbach halten und deshalb eine sinnvolle Lösung für sein Anliegen suchen.

Wir haben uns ganz klar dafür ausgesprochen, den Bäcker sowie die Kastanie und das Trampolin zu behalten. Bis zur nächsten Gemeinderatssitzung soll nun nach einer Alternative gesucht werden. Möglicherweise können entsprechende Kühlzellen in das bereits bestehende Gebäude eingebaut werden.

Wenn ihr den Baum und das Trampolin behalten wollt, dann werdet laut dafür!

Eure Gemeinderätinnen
Katharina Krück und Martina Kratzer

Ferienprogramm: LandART

Der etwas andere Blick in die Natur (frei interpretiert nach Minka Huck)

Am Donnerstag, den 27. August 2020, traf sich eine Horde fröhlicher Kinder am Treffpunkt Bürgerhaus ein. Bereits auf dem Weg zum Wiesengrund fanden wir allerhand Naturschätze, welche der Sturm am Vortag für uns auf dem Weg hinterließ.

Angekommen im Grünen, lauschten die Kinder mit geschlossenen Augen 2 Minuten lang mucksmäuschenstill den Geräuschen der Natur: Da war ein Frosch zu hören, eine  Hummel, die direkt an uns vorbei flog, Vögel ringsherum, das Plätschern des Wassers oder der Wind in den Bäumen.
Mit geschärften Sinnen entdeckten wir zwischen all dem Grün der Wiese und dem Laub der Bäume auch andere Farben, wie Gelb, Rot, Blau, Orange und Braun. So machten sich alle auf die Suche nach weiteren Schätzen der Natur.
Nach gründlichem Händewaschen mit Lufttrocknung und einem stärkenden Snack gingen wir ans Werk, jeder für sich ein Kunstwerk zu kreieren.
Nachdem alle nach und nach fertig wurden, gab es eine kleine Ausstellung, bei der jeder Künstler sein Werk vorstellen durfte.
Anschließend, nach so viel Konzentration, powerten wir uns bei lustigen Spielen aus, um mit vollem Elan den Weg zurück zum Treffpunkt, die Bergstraße hinauf, zu gehen.
So bekamen die Eltern fröhlich-erschöpfte Kinder überreicht, die hoffentlich ein wenig von der Vielfalt unserer Natur in den Herzen mitgenommen haben.

Zum Andenken gibt es für jedes Kind ein Foto seines Kunstwerkes, da diese für den Moment entstanden und anschließend dem Wandel der Natur überlassen wurden…

Hier noch mal Danke an alle Kinder und Eltern für diesen schönen Vormittag.

Katharina Krück, Martina Kratzer und Minka Huck

Rückblick aufs WGT Ferienprogramm 2020: Herzenssache – Acrylmalen mit Monika Herrmann und Martina Kratzer

Mit Acrylfarben auf Leinwände Herzen malen und verzieren ist eines der Themen des diesjährigen Ferienprogramms der Wählergemeinschaft Tuchenbach.

Bei schönstem Sommerwetter, pünktlich um 14 Uhr, standen im Garten von Monika Herrmann erwartungsfrohe Kinder, bereit um für sich oder für die Eltern oder Geschwister zum Geburtstag ein Bild zu malen. Unter Anleitung von Monika Herrmann und Martina Kratzer wurden zu Beginn aus einem Stoffsäckchen Herzen blind herausgefischt, ausgiebig befühlt und die unterschiedlichen Materialien der Herzen verglichen. Zur Einstimmung bekam jedes Kind ein Blatt Papier und konnte so seine Ideen ausprobieren. Schürzen an und los ging es mit den Acrylfarben: In Pink und Grün, Gelb und Lila, Rot, Blau und Gold, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, wurden Herzen auf die Leinwand gemalt und farbenfroh verziert. Feiner Sand als Strukturgeber war ebenfalls im Einsatz. Die Zeit verging wie im Flug und zum Abschluss präsentierten die jungen Malerinnen stolz ihre schönen Gemälde, die sie am Nachmittag mit großem Eifer gemalt hatten.

Text: Martina Kratzer